Dr. Rolf Böhme



Schwerpunkte der politischen Tätigkeit

  1. 31 Jahre im Amt und Mandat für Freiburg als
    - Stadtrat (1971-1973),
    - MdB der SPD (1972-1982), davon 4 Jahre Parl. Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (1978-1982),
    - Oberbürgermeister Freiburg (1982-2002)

  2. Als MdB u.a. Berichterstatter für die Körperschaftssteuer-Reform (1977) und Mitglied im Vorstand SPD-Bundestagsfraktion.

    Wandte sich als Parl. Staatssekretär gegen die Flick-Steuerbefreiung nach § 6 b EStG (1980-1982). Deshalb eine spätere Vernehmung als Zeuge im Flick-Ausschuss des Deutschen Bundestages.

  3. Als OB bei Amtsantritt 1982 die Aufgabe, schwere Konflikte im sog. Freiburger Häuserkampf zu lösen (Besetzung von Häusern durch alternative Gruppen - Hausbesetzerscene ab 1978). Angebot zum Dialog, aber nach Pfingstkrawallen 1987 Räumung aller besetzten Häuser nach der OB-Formel: Ja zu Toleranz und alternativen Lebensformen, Nein zu Rechtsbruch und Gewalt.

    Eintreten für eine erfolgreiche ÖPNV-Politik und für ein lokales Energieversorgungs-Konzept (Energiesparen, Nutzung alternativer Energien, vor allem Solar-Energie). Gleichzeitig Politik für Arbeitsplätze und Verbesserung der Infrastruktur. In seiner Amtszeit wurden wichtige Projekte verwirklicht u.a.:

    Neubau Bahnhof und Stadtentwicklung in den Westen von Freiburg,

    Bau eines Konzerthauses und Modernisierung Theater,

    Sehr umkämpfte Straße in den Schwarzwald (B 31 Ost) wird endlich gebaut,

    Neuer Messplatz für Freiburg

    Zwei neue Stadtteile (Rieselfeld und Vauban) werden gebaut für rund 20.000 Menschen


    Ferner:

     

    Flächenplanung und Unterstützung für Grundsücksübertragungen zur Erweiterung der Universität mit der 15. Fakultät am Flugplatz.

     


  4. Verbesserung der Finanzen (Verdoppelung des Aufkommens der Gewerbesteuer) und höchster Arbeitsplatz-Zuwachs in ganz Baden-Württemberg. Abnahme der Sozialhilfequoten zwischen 1998 und 2002 um 30 %.

    1999 - 2002 keinen Pfennig Neuverschuldung und zusätzliche Schuldentilgung.

  5. Auszeichnungen für Freiburg, u.a. Öko-Hauptstadt (1987) und 1. Europäischer Nahverkehrs-Preis (1995). Spitzenplätze im Städte-Ranking. Präsentation der Solar-Energie auf der Expo 2000 in Hannover: Solar-City Freiburg

  6. Persönliche Ehrung durch Orden u.a. Chevalier der Französischen Ehrenlegion und Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg sowie Großes Bundesverdienstkreuz. Ehrensenator der Universität Freiburg und Ehrenbürger der Stadt Freiburg.
    Dr.hc der National Forestry University of Ukraine in Lemberg im Jahre 2006 und der Universität Freiburg (Medizinische Fakultät) im Jahre 2012.


  7. Ab Sommer 2002 bis November 2005 Berater von BMI Schily in kommunalen Fragen. In dieser Eigenschaft beratendes Mitglied in Gemeindefinanzreform-Kommission 2003-2004.

    Rechtsanwalt 2003-2015
    Rechtsanwalt im Büro Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Rechtsanwälte - Wirtschaftsprüfer - Steuerberater,
    79098 Freiburg, Kaiser-Joseph-Str. 284.